Der Stern widmet sich dem Thema Internet-Shows erobern das Fernsehen (via media-ocean der auch dazu befragt wurde)

Einen Trend im Internet, der einen so großen Zuspruch findet und auch noch mit bewegten Bildern zu tun hat, sollten wir als Fernsehmacher nicht ignorieren … Wir wären dumm, wenn wir das nicht aufgreifen würden.

sagt Edda Kraft von sat1 und die scheinbaren Vorteile für die Fernsehanstalten sind offensichtlich: kostet nix, weil die Clips von den Leuten kommen; die Fernsehshow bewirbt das hauseigene Videoportal, das Videoportal die Fernsehshow; die jungen zappeligen Internetnutzer werden als Zielgruppe erschlossen; …

Ist es aber nicht doch dumm, das in dieser Form aufzugreifen? Denn im Grunde tun diese Shows nur eines: sie zeigen auch dem Allerletzten, wie unnötig das Fernsehen ist, zumindest für diese Form der Unterhaltung, aber eigentlich auch insgesamt. Ein offensichtlich vorhandenes Bedürfnis (sich Leute anzuschauen, die irgendwas tun), das im Internet längst gelöst ist, wird nochmal verpackt, nur viel ineffizienter und schlechter, auf wert- und zeitzerstörerische Weise.

In den 25 Minuten, in denen die vermeintlich lustigsten Clips präsentiert werden, könnte man auf dem entsprechenden Portal (oder einem anderen) immer zumindest den gleichen Unterhaltungswert abzapfen – und auch das nur, wenn man sich rein mechanisch die beliebtesten Videos der Woche reinzieht; aber das tut natürlich niemand, man browst und streunt herum, klickt weiter, wenn was zu doof ist, oder schaut es sich gleich nochmal an, man entdeckt, man optimiert seinen eigenen Strom.