Durchschnittlicher Futurismus, selbst wenn er im Gewand von “Szenarios” verkauft wird (die nur Plausibilität dort suggerieren sollen, wo Wahrscheinlichkeit regiert) ist selten von unbezahlter Produktpräsentation zu unterscheiden. Zumal in technisch orientierten Blogs, in denen Features und Gadgets ein Surrogatgefühl von Zukunft herstellen müssen.

… Wer nicht in der Lage ist die Frage nach dem “Wozu?” zu beantworten, ist in seinem Gebrabbel über Technologie und Zukunft dazu verdammt billige Werbung für bunte Perlen auf einem Weg zu machen, der unsichtbar bleibt, wenn man mit der Nase am Asphalt klebt.

Siggi Becker in Futurismus ohne Gadgets